Logo

Rückschau

vom Forum e.V.

Rundbrief Nr. 37 des Forums


Das noch junge Jahr 2018 ging gut los: Wir haben neue Mitglieder gewinnen können und nur wenige verloren. Vielleicht hat unser neuer Flyer dazu beigetragen, der in der Basilika, in der Buch- und Kunsthandlung Marienstatt und bei den Tourist-Informationen der Region gerne mitgenommen wird. Auch ist vor wenigen Tagen die aus meiner Sicht hervorragend gelungene neue Homepage der Abtei Marienstatt online gegangen.

An alle Mitglieder, Freunde und Förderer,

Das noch junge Jahr 2018 ging gut los: Wir haben neue Mitglieder gewinnen können und nur wenige verloren. Vielleicht hat unser neuer Flyer dazu beigetragen, der in der Basilika, in der Buch- und Kunsthandlung Marienstatt und bei den Tourist-Informationen der Region gerne mitgenommen wird. Auch ist vor wenigen Tagen die aus meiner Sicht hervorragend gelungene neue Homepage der Abtei Marienstatt online gegangen. Wir haben nun viel bessere Möglichkeiten, unsere Arbeit darzustellen und auch mit Ihnen zeitnah zu kommunizieren. Darüber freuen wir uns sehr. Schauen Sie sich unseren Teil der Homepage an. Wir sind dort sehr präsent! www.abtei-marienstatt.de/forum/

Was das zweite Halbjahr 2017 brachte

  • Unsere Reise Auf den Spuren der Zisterzienser führte uns im September in die Klosterlandschaft Rheingau. Abt Andreas war wieder als sachkundiger Führer dabei. Wir besuchten die Kirche des ehem. Zisterzienserinnenklosters Marienhausen, die Basilika St. Ägidius in Mittelheim (Oestrich-Winkel), die Wallfahrtskirche St. Hildegard mit dem Schrein der Hl. Hildegard in Eibingen und das Benediktinerinnenkloster St. Hildegard. Auch unser leibliches Wohl kam im wunderschönen Rheingau nicht zu kurz.
  • Anfang Juli befasste sich unser jährlicher Themenspaziergang vor großer Zuschauerkulisse mit den “Großartigen Bäumen in Marienstatt“.
  • Am 21. Oktober besuchten wir mit einer stattlichen Delegation, der neben dem Abt auch mehrere Mitglieder des Marienstatter Konvents angehörten, die Ausstellung „Zisterzienser in Heisterbach – Was war, Was ist, Was bleibt“ im Siebengebirgsmuseum in Königswinter und anschließend die großartige Ausstellung „Die Zisterzienser Das Europa der Klöster“ im Landesmuseum in Bonn.
  • Als letzte große Veranstaltung des Jahres folgte am 16. November der Vortrag „Marienstatt und die Reformation – Monastisches Leben im Zeitalter des konfessionellen Wandels“ mit dem Referenten Dr. Jens Friedhoff, Stadtarchivar von Hachenburg. 60 Gäste hörten aufmerksam zu.
  • Alle drei Veranstaltungen wurden von unserem stellv. Vorsitzenden Johannes Kempf in anschaulichen Berichten dokumentiert. Sie sind auf unserer Homepage nachzulesen . Sie können sie aber auch gerne bei uns anfordern: E-Mail, Fax oder Anruf genügen. Ich freue mich sehr, dass uns viele interessierte Mitglieder unseres Forums und weitere Freunde und Förderer geholfen haben.

Was wir uns für 2018 vorgenommen haben

Wir arbeiten weiter mit Elan an den laufenden Projekten.
Begonnen wurde mit der Restaurierung der Apostelfigur des Hl. Paulus aus dem Hadamarer Barock beim Restaurator Lutz Sankowsky in Euskirchen.
Die umfassende Untersuchung des Treppenhauses im Hauptgebäude ist inzwischen fast abgeschlossen. Die Ergebnisse erlauben es, nun ein Gesamtkonzept als Grundlage für künftige Restaurierungsmaßnahmen zu erstellen.
Wir beteiligen uns an der Teilsanierung der linken Treppenhälfte im Hauptgebäude der Abtei, um sie wieder sicher begehbar zu machen. Alle Maßnahmen werden von der Generaldirektion Kulturelles Erbe (Landesdenkmalpflege) und vom Diozösan-Konservator begleitet.
Und wir erneuern die Station IX des Großen Kreuzwegs.

Was in den letzten acht Jahren lief

Seit 2010 haben wir eine Reihe von Projekten angepackt, unterstützt bzw. realisiert.
Gern erinnere ich an unsere großen Projekte:

  • Restaurierung des Barockgartens
  • Vollendung und Herausgabe des Buchs „Sehet, hier ist die Stätte …“ – Geschichte der Abtei Marienstatt
  • Neugestaltung des Abteihofs mit Benefizkonzert und Verkauf von Basaltpflaster an Spender
  • Herausgabe des Bandes VII der Marienstatter Aufsätze „Acht Jahrhunderte Abtei Marienstatt“
  • Neubestückung des Abteihofs und des Barockgartens mit 16 Ruhebänken
  • Realisierung des Leitsystems zur Besucherlenkung in der Abtei
  • Restaurierung von Apostelfiguren des Hadamarer Barock aus der Bibliothek
  • Restaurierung von Bildern und Verkauf von Drucken gemalter Buchrücken aus der Bibliothek
  • Einführung von jährlichen Themenspaziergängen rund um und in der Abtei einschließlich Kunstführungen durch Abt Andreas
  • Laufende Projekte wie Restaurierung des barocken Treppenhauses im Hauptgebäude sowie Restaurierung des Großen Kreuzwegs

Was wir erreicht haben und welche weiteren Ziele wir verfolgen

Die Arbeit in den ersten zwölf Jahren unseres Forums war der grundlegenden Restaurierung der Basilika und des Hauptgebäudes gewidmet – mit großem Erfolg. Die Arbeiten der letzten acht Jahre habe ich oben skizziert. Seit 20 Jahren haben Sie und viele andere kräftig mitgeholfen, die gesteckten Ziele zu erreichen. Das Spendenaufkommen der Mitglieder, Freunde und Förderer beläuft sich von 1998 bis heute auf über 507.000 Euro.
2.130 Menschen und Institutionen haben gespendet.
Die Beitragseinnahmen lagen in diesem Zeitraum bei über 327.000 Euro. Insgesamt konnte die Abtei Marienstatt also mit 834.000 Euro unterstützt werden. Ich meine, dass sich dies für einen Verein mit ca. 235 Mitgliedern sehen lassen kann und behaupte, dass die Initiatoren und Gründer des Forums vom März 1998 Recht behalten haben: Das Forum Abtei Marienstatt e.V. ist ein erfolgreicher Förderverein geworden.
Unser Ziel ist, auch weiterhin die Abtei Marienstatt als geistiges, spirituelles und kulturhistorische Zentrum unserer Heimat nachhaltig zu fördern und zu erhalten. Daran sollten wir, gemeinsam mit Abt und Konvent, weiterarbeiten.

Warum ich mich als Vorsitzender verabschiede

Bei der Mitgliederversammlung am 14. März steht die Neuwahl des Vorstandes an. Da ich nicht mehr als Vorsitzender kandidieren werde, möchte ich mich nach acht Jahren auf diesem Wege von Ihnen verabschieden. Ich tue dies aus Altersgründen und um jüngeren Mitgliedern und neuen Ideen Raum zu geben. Die Arbeit für unser Kloster Marienstatt werde ich natürlich weiter unterstützen.

Der Vorstand wird Ihnen bei unserer Mitgliederversammlung einen Vorschlag für die Neubesetzung vorlegen. Natürlich können die Mitglieder in der Versammlung eigene Vorschläge unterbreiten. Ich bitte Sie herzlich, zahlreich zur Mitgliederversammlung zu kommen, damit der neue Vorstand durch ein starkes Votum eine gute Grundlage für seine Arbeit erhält, und wir nach der Versammlung mit einem Glas Wein auf 20 Jahre Forum Marienstatt anstoßen können.

Worum wir Sie bitten

Wir brauchen dringend junge Menschen, die sich engagieren. Helfen Sie uns bei der Mitgliederwerbung! Wir sollten uns dabei ein Beispiel an den verheißungsvollen Zugängen zum Konvent nehmen.
Helfen Sie uns bitte auch weiterhin mit Geldspenden und durch Ihre aktive Mitwirkung!
Werden Sie, falls Sie es noch nicht sind, vor allem Mitglied bei uns! Spenden und Beiträge sind steuerlich abzugsfähig.

Mit herzlichen Grüßen
Ihr
Friedrich Esser
Vorsitzender


Zurück