Logo

Auf den Spuren der Zisterzienser 2019

Einladung zur Reise am 07. September 2019 nach Oberwesel und Saffig

Samstag 7. September 2019, 07:45 Uhr - 21:30 Uhr
Ort: Oberwesel und Saffig

Auf den Spuren der Zisterzienser 2019

Einladung zur Reise am 07. September 2019 nach Oberwesel und Saffig


Zu unserer Reise „Auf den Spuren der Zisterzienser“ am 07. September 2019 nach Oberwesel und Saffig lade ich herzlich ein.

In diesem Jahr führt uns die Fahrt an den Mittelrhein und in die Vordereifel, wobei wir Berührungspunkte zu Marienstatt aufdecken wollen. Verbunden wird das Ganze mit einer Rheintour per Bus.
 Erstes Ziel ist die Liebfrauenkirche in Oberwesel. Die hochgotische Stiftskirche ohne Querhaus überrascht durch ihre Schlankheit und Höhe. Der heutige Bau entstand in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Im Innern zeigt das Gotteshaus seinen reichen Schmuck. Chor und Langhaus werden durch einen Lettner getrennt. Im Chor dominiert der Goldaltar aus dem 14. Jahrhundert. In zwei Zonen übereinander stehen vor Goldgrund die farbig gefassten Figuren. Sie verkünden vom Erlösungswerk Gottes an den Menschen. Es handelt sich um einen Schreinaltar und ähnelt dem Marienstatter Ursularetabel. Möglicherweise kommen beiden aus der gleichen Schule. Daneben birgt die Kirche eine Vielzahl von gotischen Wandmalereien und Grabdenkmäler vom 14. bis zum 17. Jahrhundert.
Die ausgedehnte Mittagspause verbringen wir im Restaurant ‚Loreleyblick Maria Ruh‘, wo wir auch die reizvolle Umgebung hoch über dem Rhein genießen können.

 Anschließend fahren wir durchs Rheintal nach Saffig, wo wir die Pfarrkirche St. Cäcilia mit Marienstatter Ausstattung besichtigen. Die alte Kirche ist ein Werk des Würzburger Baumeisters Balthasar Neumann und wurde als spätbarockes Gesamtkunstwerk von 1742 bis 1744 errichtet. Altäre, Gemälde, Statuen, Orgel und Dekorationen fügen sich zu einer Einheit von goldenem Glanz zusammen. Die heutige Ausstattung wurde erst von Pfarrer Max Langen zwischen 1953 und 1975 zusammengetragen und ersetzte eine zwischenzeitlich eingebrachte neoromanische. Hierbei ist die Abtei Marienstatt von besonderer Bedeutung: Pfarrer Langen war kurzzeitig Novize in der Abtei und wusste somit um nicht mehr benötigte barocke Ausstattungsgegenstände, die er dann für seine Pfarrkirche erwarb. Dazu zählen u.a. der Hochaltar mit der Darstellung des Auferstandenen und Taube, eine Himmelkönigin, verschiedene Statuen und Putti sowie die Kommunionbank aus der alten Anna-Kapelle. Schauen wir uns an, was aus diesen Gegenständen geworden ist!

Den Abend beschließen wir zünftig im kleinen Weingut Ockenfels in Leutesdorf.

Alle Wegstrecken sind kurz und weitgehend eben.

Die Reise wird dankenswerter Weise wieder von Abt Andreas Range begleitet.

Der Reisepreis beträgt 55,00 € für Fahrt, Besichtigungen und Mittagessen. Nähere Informationen über Telefon: 02662 1540 oder E-Mail: E-Mail schreiben. Anmeldeschluss ist der 10. August 2019.


Zurück