Logo

Neuigkeiten

aus der Abtei

Impuls in der Osteroktav


Auferstehung mitten im Leben

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben,
liebe Freunde von der Abtei Marienstatt

lässt man in diesen Tagen die Ostergeschichten auf sich wirken, so gewinnt man den Eindruck, dass sich die Betroffenen plötzlich viel zu erzählen haben. Die Personen wie auch die Zuhörer kommen aus dem Staunen nicht heraus. Die unterschiedlichen Begegnungen mit dem Auferstandenen haben es in sich. Die Apostelgeschichte ist in diesen Tagen der Osteroktav eine wahre Fundgrube österlicher Begegnungen. Ein guter Tipp für die geistliche Schriftlesung in diesen Tagen. Ihnen allen geht es um die Erkenntnis und Offenbarung, dass der gekreuzigte Jesus von Nazareth lebt, von den Toten auferstanden ist. Durch Ihn hat ein Perspektivenwechsel stattgefunden. Die ganze Welt ist im Aufbruch und wir sind mitten drin. Ein neues Licht – das österliche Licht – fällt auf das Leben Jesu und dadurch gewinnt das Leben des Einzelnen wie auch der Menscheitsfamilie einen neuen Sinn. Seine Auferstehung, die Gott an seinem Sohn vollzogen hat, wie er schon zu Lebzeiten – wenn auch verhalten – angekündigt hat, bringt eine neue Dynamik im Leben zum Rollen. Unser Gott ist kein Gott der Toten, sondern der Lebenden. Wer sich taufen lässt auf den Namen des dreifaltigen Gottes – Vater, Sohn und Heiliger Geist – und sich zu IHM bekennt, wie wir es Taufbekenntnis der Osternacht erneut bekannt haben, der ist dem Auferstandenen sehr nahe, der hat Gemeinschaft mit IHM.

Auferstehung geschieht mitten im Leben. Sowie bei den Emmausjüngern, die von Jerusalem nach Emmaus wandern und zurück. Zunächst von Blindheit geschlagen tauschen sie sich aus und werden durch einen fragenden Mitbegleiter allmählich auf die richtige Spur gebracht, die Ereignisse von Jerusalem, die Sie so aus der Bahn geworfen haben, in einem neuen Licht zu sehen. Plötzlich wird ihnen klar, wie das Ganze zu verstehen ist, das Rätsel löst sich auf und Sie erkennen IHN und damit auch sich selbst. Grund genug wieder zurück zu gehen. Auf dieses Zurück kommt es an.

Gehen auch wir vielleicht in diesen Tagen einmal zurück in unserem Leben und lassen das Licht der Taufe darin aufleuchten in der Hoffnung, dass es auch da hin und wieder die Erfahrung gibt: Auferstehung geschieht mitten im Leben. Dazu wünsche ich Ihnen, dass

– der Friede des Auferstandenen in Ihnen wohne,
– die Freude des Auferstanden Sie erfüllt,
– die Liebe des Auferstanden Sie durchdringe
– und der Segen des Auferstandenen Sie begleite (vgl. GL 675/4).

Mit einem Wort: Ich wünsche Ihnen Osteraugen.

Ihr P. Dominikus


Zurück